Gruppenbild der Siegerschule aus Greifswald

Der Deutsche Schulpreis 2018

Foto: Max Lautenschläger Die Gewinner stehen fest: Das Evangelische Schulzentrum Martinschule in Greifswald erhält den mit 100.000 Euro dotierten Deutschen Schulpreis 2018. Fünf weitere Preise in Höhe von je 25.000 Euro gehen nach Bremen, Mengerskirchen, Hannover, Münster und Bochum.
 

Aktuelle Meldungen

Das Deutsche Schulportal Vorschaucollage

Wo gute Ideen Schule machen: Das Deutsche Schulportal

Seit Anfang Mai hat Schule eine neue Plattform: Das Deutsche Schulportal bietet Wissen, Inspiration und Diskussion rund um die Themen Schulpraxis, Bildungspolitik und Wissenschaft.
Uta_Micaela_Duerig_220_147.jpg

"Der größte Schatz des Deutschen Schulpreises ist das Wissen der Preisträgerschulen"

Im Interview spricht Uta-Micaela Dürig, stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung, über Inklusion, Bildungspolitik und darüber, wie Schulen vom Deutschen Schulpreis profitieren können.
DSP_Videos_Teaser_220x145.jpg

Die Qualitätsbereiche als Wegweiser für Schulen

Was macht eine Schule zur besten Schule Deutschlands? Die sechs Qualitätsbereiche des Deutschen Schulpreises sind nicht nur Auswahlkriterien, sondern auch Wegweiser für Schulen. Im Interview sprechen Mitglieder der Jury und Vorjury über die Bereiche, aktuelle Erkenntnisse und Best-Practice.

Stimmen zum Schulpreis

 
"Überall in Deutschland gibt es Schulen mit hervorragendem Unterricht. Der Deutsche Schulpreis unterstreicht dies: Er prämiert Schulen, deren Unterrichtskonzepte besonders innovativ und exzellent sind."


Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Die neuesten Videos

Publikationen

Robert Bosch Stiftung (Hg.)

Fotobuch: 50 Jahre - Richtung Zukunft

Mit diesem Fotobuch wollen wir einen Auszug aus dem aktuellen Förderspektrum der Robert Bosch Stiftung zeigen und ein Bild des Projektalltags vor Ort vermitteln. Dafür haben wir 16 Studenten der Reportage-Fotografie von der Hochschule Hannover gebeten, Projekte zu besuchen. Zurückgekommen sind sie mit Bildern, die oft mehr sagen, als Texte es jemals könnten. Von Perleberg in Brandenburg bis zum Aralsee in Russland und in die Innere Mongolei sind die Fotografen gereist, um Projektmitarbeiter und Geförderte zu treffen. Es sind Schlaglichter - zu einzelnen Projekten in einer bestimmten Situation. Ergänzt werden die Fotoreportagen von einem Abriss zur Entwicklung der Robert Bosch Stiftung in den vergangenen 50 Jahren, ausgehend vom Vermächtnis Robert Boschs.

2014

Seiten: 185