Gruppenbild der Siegerschule aus Greifswald

Der Deutsche Schulpreis 2018

Foto: Max Lautenschläger Die Gewinner stehen fest: Das Evangelische Schulzentrum Martinschule in Greifswald erhält den mit 100.000 Euro dotierten Deutschen Schulpreis 2018. Fünf weitere Preise in Höhe von je 25.000 Euro gehen nach Bremen, Mengerskirchen, Hannover, Münster und Bochum.
 

Aktuelle Meldungen

Das Deutsche Schulportal Vorschaucollage

Wo gute Ideen Schule machen: Das Deutsche Schulportal

Seit Anfang Mai hat Schule eine neue Plattform: Das Deutsche Schulportal bietet Wissen, Inspiration und Diskussion rund um die Themen Schulpraxis, Bildungspolitik und Wissenschaft.
Uta_Micaela_Duerig_220_147.jpg

"Der größte Schatz des Deutschen Schulpreises ist das Wissen der Preisträgerschulen"

Im Interview spricht Uta-Micaela Dürig, stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung, über Inklusion, Bildungspolitik und darüber, wie Schulen vom Deutschen Schulpreis profitieren können.
DSP_Videos_Teaser_220x145.jpg

Die Qualitätsbereiche als Wegweiser für Schulen

Was macht eine Schule zur besten Schule Deutschlands? Die sechs Qualitätsbereiche des Deutschen Schulpreises sind nicht nur Auswahlkriterien, sondern auch Wegweiser für Schulen. Im Interview sprechen Mitglieder der Jury und Vorjury über die Bereiche, aktuelle Erkenntnisse und Best-Practice.

Stimmen zum Schulpreis

 
"Überall in Deutschland gibt es Schulen mit hervorragendem Unterricht. Der Deutsche Schulpreis unterstreicht dies: Er prämiert Schulen, deren Unterrichtskonzepte besonders innovativ und exzellent sind."


Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Die neuesten Videos

Publikationen

Publikationen der Robert Bosch Stiftung



Thomas Wright

A Post American Europe and the Future of US Strategy

Englischsprachige Publikation im Rahmen der Brookings - Robert Bosch Foundation Transatlantic Initiative (BBTI): The paper traces American political engagement in Europe since the Cold War, reviews the type of Europe that America leaves behind, considers how Europe is likely to respond to its challenges and to American political and diplomatic retrenchment, and discusses what a post-American Europe means for the United States.

Auf dem Weg zur Flüchtlingsintegration in ländlichen Räumen: Ergebnisse einer Bedarfsanalyse in sieben Landkreisen

Zuwanderung sowie Integration und Teilhabe von Flüchtlingen sind für Kommunen in ländlichen Räumen nicht erst seit den großen Flüchtlingszahlen der Jahre 2015 und 2016 wichtige Zukunftsthemen. Dennoch wurden sie in dieser Zeit bei der Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen stark gefordert. Nun, zwei Jahre später, geht es vor allem um die Integration in die kommunale Gesellschaft und ihre Strukturen. Doch wie haben ländliche Räume die Flüchtlingsaufnahme und -integration bewältigt? Wie wurde die kommunale Flüchtlingspolitik weiterentwickelt? Und welche Herausforderungen stellen sich für die Zukunft?

Kommunales Integrationsmanagement Teil 2

Der Fokus des gemeinsamen Berichts von KGSt, Bertelsmann Stiftung und Robert Bosch Stiftung liegt auf der Integration der in der aktuellen Flüchtlingssituation eingewanderten Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten. Der nun veröffentlichte zweite Teil fokussiert sich dabei auf praxisnahe Impulse zu den Handlungsfeldern Wohnen, Sprache, Bildung, Arbeitsmarkt und Wirtschaft, Gesundheit, Sport und Kultur sowie zu zentralen Erfolgsfaktoren des kommunalen Integrationsmanagements, wie Bürgerengagement, Digitalisierung, Sicherheit, agile Steuerung und Wirkungscontrolling.

Tagesspiegel, Robert Bosch Stiftung, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Wir wählen Freiheit

In einer Workshopreihe diskutierten Exiljournalisten aus Syrien, Afghanistan, Iran, der Türkei und Aserbaidschan die Themen Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung. Die entstandenen Artikel sind in der Beilage "Wir wählen Freiheit" im Tagesspiegel erschienen.

Robert Bosch Stiftung (Hg.)

Bericht 2016

Höhepunkte und Schwerpunkte der Arbeit der Robert Bosch Stiftung im Jahr 2016, inklusive Zahlen, Daten, Fakten.

Bernadette Klapper

Zusammenarbeit für den Patienten - noch keine Selbstverständlichkeit

Erschienen in G+G Wissenschaft, Jg. 17, Heft 3.

Dr. Bernadette Klapper leitet den Bereich Gesundheit der Robert Bosch Stiftung.

Robert Bosch Stiftung / MitOst e.V.

Actors of Urban Change Program Documentation 2015-2017

Die englischsprachige Publikation bietet einen sektorenübergreifenden Blick auf Stadtentwicklung durch Kultur. Sie stellt Projekte dar, die im Rahmen des Programms "Actors of Urban Change" 2015-2017 (weiter-)entwickelt wurden und als Beispiele guter Praxis für eine nachhaltige, partizipative Stadtentwicklung in Europa fungieren können. Darüber hinaus werden (Lern-)Prozesse reflektiert und erläutert, die mit der Umsetzung der partizipativen Projekte und der transsektoralen Zusammenarbeit zusammenhingen.

Robert Bosch Stiftung und Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin

School Turnaround - Berliner Schulen starten durch: Entwicklungsporträts der Projektschulen

Über vier Schuljahre von 2013 bis 2017 wurden sieben Integrierte Sekundarschulen und drei Grundschulen im Projekt "School Turnaround - Berliner Schulen starten durch" unterstützt. Getragen wurde das Projekt durch die Robert Bosch Stiftung und die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie. Ziel von "School Turnaround" ist Stärkung der Handlungsfähigkeit der Schulen. Dafür wurden Veränderungsprozesse angestoßen und die Grundlagen für eine dauerhafte, positive Schulentwicklung gelegt. Das Projekt bot dafür Expertenhilfe und Begleitung bei der Schulentwicklung sowie passgenaue Unterstützungsmaßnahmen. Die Entwicklungsporträts wurden im Juni 2017 von den Schulen selbst erarbeitet und geben einen Einblick in ihre individuellen Zielsetzungen und Entwicklungen im Projektzeitraum.

Geschäftsstelle ZiviZ im Stifterverband

ZiviZ-Survey 2017

Nach der ersten Umfrage 2012 wurde zum zweiten Mal der ZiviZ-Survey durchgeführt. Damit stehen erstmals repräsentative Daten zur Entwicklung der Organisationen in der Zivilgesellschaft zur Verfügung. Am ZiviZ-Survey 2017 beteiligten sich mehr als 6.300 gemeinnützige Organisationen. Im aktuellen Survey wurden erstmals inhaltliche Schwerpunkte gesetzt, unter anderem zum Engagement im Bildungsbereich, zu Fördervereinen sowie zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingen.

Migration Strategy Group Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung

Mehr Kohärenz! Externe Dimensionen einer um umfassenden deutschen Migrations- und Flüchtlingspolitik

Die Migration Strategy Group „Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung“ hat sich in fünf Sitzungen zwischen Juli 2016 und Mai 2017 mit der Kohärenz der deutschen Migrations- und Flüchtlingspolitik befasst und das Zusammenspiel mit anderen Politikfeldern analysiert, insbesondere mit der Außen-, Sicherheits-, Arbeitsmarkt- und Entwicklungspolitik.

Der vorliegende Text beruht auf Diskussionen und Erörterungen der Migration Strategy Group.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10